Portugal – Land der reizvollen Kontraste

11-tägige Mietwagenrundreise ab / bis Deutschland

inkl. Mietwagen und Unterkünfte über den gesamten Zeitraum

Flüge mit renommierten Fluggesellschaften. Je nach Verfügbarkeit bestehen tägliche Flugverbindungen.
Am Zielflughafen Lissabon erhalten Sie Ihren gebuchten Mietwagen für den gesamten Zeitraum.

Preise pro Person

  • Flüge mit renommierten Fluggesellschaften ab/bis Deutschland
  • inklusive Mietwagen Kategorie Kleinwagen für den gesamten Zeitraum
  • Individuelle Reise laut Reiseverlauf
  • 10 Nächte in den genannten oder gleichwertigen Hotels
  • 10 x Frühstück
Angebot Preis
DZ Budget ab 813.-€
DZ Komfort ab 951.-€
DZ Charme ab 1300.-€
 
Weitere Mietwagenkategorien, auch inklusive Navigationssystem, gegen Aufpreis buchbar

 

 

Reiseverlauf

 

Höhepunkte dieser Reise sind Märchenschlösser, Metropolen, traumhafte Sandstrände, bizarre Felsküsten, endlos scheinende Felder, kleine, von Festungsmauern umgebene Städte, wildromantische Täler und schwindelerregende Höhen. Erleben Sie viele Kontraste, die sich zu einem fantastischen Gesamterlebnis vereinen. Einfach Portugal! Sie entdecken alle Regionen des portugiesischen Festlandes und lernen mit je 2 Nächten die faszinierenden Metropolen Lissabon und Porto kennen!

1.Tag: Lissabon: Individuelle Anreise. Lissabon gilt als eine der schönsten europäischen Hauptstädte. Ein Vers des Dichters António Nobre sagt: „Quem não viu Lisboa, não viu coisa boa” – Wer Lissabon nicht gesehen hat, hat noch nichts Schönes gesehen. Sie liegt an der breiten Mündungsbucht des Rio Tejo auf mehreren Hügeln, was die Orientierung sehr erleichtert. Zwei Nächte in Lissabon (bei der 14-Nächte-Variante drei Nächte). (Frühstück)

2. Tag: Lissabon: Mehr als 2.000 Jahre Geschichte haben ihre Spuren auf dem rechten Ufer des Tejo hinterlassen. Entdecken Sie die kulturelle und gastronomische Vielfalt Lissabons! (Frühstück)

3. Tag: Lissabon – Lagos: Eine Stadt mit bewegter Geschichte, da einer der ältesten Orte der Algarve, von der nicht zuletzt die imposante Festungsanlage zeugt. Das Zentrum verfügt über ein sehr hübsches Stadtbild und eine schöne Marina. Die zahlreichen Strände in der Umgebung bilden eine reizvolle Ergänzung zum städtischen Treiben in Lagos. Optimale Bedingungen zum Baden und Tauchen, man hat die Wahl zwischen kilometerlangen Strand mit Dünen oder kleinen Felsbuchten mit kristallklarem Wasser. Eine Nacht in Lagos. Ca. 300 km (ca. 4 Stunden Fahrtzeit). (Frühstück)

4. Tag: Lagos – Évora: Umgeben von der historischen Stadtmauer aus dem 14. Jhd. und von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, mutet dieses Alentejo-Städtchen wie ein Museum unter freiem Himmel an. Herrlich erhaltene Klöster, alte Kirchen, verwinkelte Gassen, bürgerliche Häuser des 16./17. Jahrhundert, gemütliche Plätze, ein römischer Tempel und historische Torbögen lassen die Vergangenheit hier zur Gegenwart werden. Auch kulinarisch hat das Alentejo einiges zu bieten: Fleischgerichte wie Lamm, würziger Käse, frisch gebackenes Brot und hervorragende Rotweine zeichnen die Gastronomie der Region aus. Eine Nacht in Évora (bei der 14-Nächte-Variante zwei Nächte). Ca. 235 km (ca. 3 Stunden Fahrtzeit). (Frühstück)

5. Tag: Évora – Coimbra: Die Reise führt an diesem Tag rund 260 km Richtung Norden in die historische Universitäts- und ehemalige Hauptstadt Portugals. Auch auf dem Weg gibt es einiges zu entdecken, legen Sie ab und zu einen Zwischenstopp ein, z. B. im berühmten Pilgerort Fatima. Für Portugal ist es die heilige Stadt und nach Lourdes der wichtigste katholische Marienwallfahrtsort, die Atmosphäre ist entsprechend. Oder in Tomar, über der Stadt thront die mächtige Klosterburg „Castelo dos Templários e Convento de Cristo”. Ihr Übernachtungsort Coimbra liegt pittoresk am Rio Mondego und zieht sich terrassenförmig einen steilen Hügel hinauf. Im unteren Stadtteil „Baixa” liegt die Einkaufszone, auf dem Altstadthügel die weithin sichtbare Universität und die Kathedrale „Sé Velha“. Neben weiteren interessanten Kirchengebäuden und schönen Parks findet man eine atemberaubende Bibliothek mit barockem Ambiente in der Universität. Eine Nacht in Coimbra (bei der 14-Nächte-Variante zwei Nächte) (bei Charme-Variante in Condeixa-a-Nova).Ca. 260 km (ca. 3 Stunden Fahrtzeit). (Frühstück)

6. Tag: Coimbra – Porto: Das „Venedig” Portugals Aveiro bietet sich als Zwischenstopp auf dem Weg nach Porto an. Die Lagunenstadt lebt von der Nähe zum Meer, in den Kanälen der Stadt liegen die buntbemalten „Moliceiros“, die Fischerboote und Wahrzeichen Aveiros. Nicht verpassen sollten Sie einen Besuch von Costa Nova. Sicher eines der schönsten Dörfer der Gegend, direkt an der Küste, die zur Region Costa Prata (Silberküste) gezählt wird. Nur hier findet man die kleinen Holzhäuser und Villen im Streifenanzug. Auf einem langgezogenen Hügelwall gelegen, sind die Häuserfassaden fast ausschließlich im längsgestreiften Stil mit knallroter, blauer, grüner oder gelber Farbe angemalt. Obwohl es sicher schwer fällt weiterzufahren, ist das Ziel des heutigen Tages selbst auch ein Erlebnis. Porto, die quirlige Metropole des Nordens und Zentrum des Portweinhandels am Douro, beeindruckt durch ein herrliches Stadtbild und die unter UNESCO-Denkmalschutz stehende historische Altstadt. Zwei Nächte in Porto. Ca. 116 km (ca. 1,5 Stunden Fahrtzeit). (Frühstück)

7. Tag: Porto: Nutzen Sie den Tag um das rege Treiben in der Stadt zu genießen. Die Hauptachse des Zentrums ist die wie ein riesiger Platz wirkende „Avenida dos Aliados”, deren oberes Ende das Rathaus mit Turm dominiert. Sehenswert ist in diesem Teil der Stadt außerdem die mit Azulejos (Kacheln) geschmückte Vorhalle des Bahnhofs S. Bento. Im alten Universitätsviertel westlich der Avenida finden sich einige großartige Stadtpaläste, die vom Reichtum der Bewohner zeugen. In Porto findet sich auch der höchste Glockenturm des Landes, der Torre dos Clérigos, das barocke Bauwerk aus Granit misst stolze 75 m. Neben „Sé”, der Kathedrale, die aus den Ursprüngen einer romanischen Wehrkirche hervorging, steht der großzügige Bischofspalast, einer der schönsten profanen Barockbauten Portugals. Rechts vom Palast führen enge Gässchen und Treppen hinunter zum Douro und ins Ribeira Viertel. Nutzen Sie die Möglichkeit und machen Sie eine Fahrt mit einem der zahlreichen Boote auf dem Douro. Vom Wasser aus eröffnen sich ganz neue Blicke, z. B. auf die „Ponte Dom Luis I”. Die Stahlbrücke mit zwei Etagen ist wohl das bekannteste Bauwerk der Stadt, konstruiert von einem Schüler von Gustav Eiffel. Unter den zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten sticht vor allem „Bolsa” (Börse) hervor, von außen schlicht mit kühler Fassade, innen umso reicher ausgeschmückt – ein Meisterwerk der Stuckaturkunst. Wenn Sie vom Sightseeing erschöpft sind, erholen Sie sich bei einem Glas Portwein oder einem guten Essen, an beidem mangelt es in Porto nicht. (Frühstück)

8. Tag: Porto – Braga: Braga, die drittgrößte Stadt Portugals, ist seit dem 12. Jahrhundert Bischofssitz und auch heute noch das religiöse Zentrum des Landes. In Portugal gibt es ein Sprichwort, demzufolge in Porto gearbeitet, in Coimbra studiert, in Lissabon gelebt und in Braga gebetet wird. Nachdem Sie ja nun schon diese vier Städte besucht haben, können Sie sich gut ein Urteil bilden. Einen Besuch wert ist „Bom Jesus”, ein vielbesuchter Wallfahrtsberg, ca. 5 km südlich. Aufgrund des alten Baumbestands ist der Park besonders schön für Spaziergänge. Schweißtreibender aber lohnend ist der Aufstieg über den Kreuzweg. 500 Stufen führen zur barocken Igreja Bom Jesus. Die im Zickzack verlaufenden Treppenpaare sind mit Wandbrunnen geschmückt. Eine Nacht in Braga (bei der 14-Nächte-Variante zwei Nächte). Ca. 40 km (ca. 30 Minuten Fahrtzeit). (Frühstück)

9. Tag: Braga – Óbidos: Eine historische Stadtmauer umgibt das „Castelo“ des Städtchens und erlaubt einen Rundgang mit Panoramablick auf die Weinberge und Windmühlen in der Umgebung. Strahlend weiß gekalkte, mit blau und gelb gekantete, blumengeschmückte Häuser, verwinkelte Gassen und Torbögen verleihen Óbidos eine einmalig romantisch-historische Atmosphäre. Es ist wohl einer der nettesten und stimmungsvollsten Orte Portugals, wie aus dem Bilderbuch. Eine Nacht in Óbidos. Ca. 335 km (ca. 4 Stunden Fahrtzeit). (Frühstück)

10. Tag: Óbidos – Sintra: Einst Ziel der Sommerfrische der portugiesischen Königsfamilie hat sich die Stadt ihren Charme bis heute bewahrt. Um das Königsschloss „Palácio Nacional da Pena“, die königliche Sommerresidenz „Palácio Nacional de Sintra” oder „Paço Real“ und die Maurenfestung „Castelo dos Mouros“ herum entstanden zahlreiche wunderschöne Paläste der Lissabonner Aristokratie, die das kühle Sintra dem heißen Sommer Lissabons vorzogen, und zeugen noch heute von der bewegten Geschichte Sintras. Eine Nacht in Sintra. Ca. 75 km (ca. 1 Stunde Fahrtzeit). (Frühstück)

11. Tag: Sintra – Lissabon: Individuelle Abreise oder Verlängerung. Ca. 25 km (ca. 30 Minuten Fahrtzeit). (Frühstück)

Diese Reise ist auch mit Start-/Endpunkt Faro buchbar.
 

Auch eine 15-Tägige Variante möglich

 

Bitte beachten Sie bei einer Buchung, dass nur die Beschreibung aus der dazugehörigen Saison Gültigkeit hat!

Es ist möglich, dass die Leistungen in Einzelfällen von Saison zu Saison variieren.

 
 

 

Auf Grund der jeweiligen Verfügbarkeit kann es bei den angegebenen Hotels zu Abweichungen kommen

Zusatznächte vor oder nach der Tour können von uns individuell ausgearbeitet werden

Gerne arbeiten wir Ihnen auch eine Route nach Ihren individuellen Wünschen aus

 

Bilder aus Portugal